MILTON PATTERN

 

 

WARUM

 

sind die MILTON PATTERN  in beruflichen und privaten Beziehungen so wichtig? Neben der Körpersprache sind die Sprachmuster unser stärkstes Kommunikationsinstrument um Menschen die inhaltlich anderer Meinung sind, von unserer Meinung zu überzeugen ohne den Rapport, die Resonanz, mit Ihnen zu verlieren. Nur wenn unser Gesprächspartner das Gefühl hat, dass mit uns die "Chemie stimmt", wir ihm als Freund gegenüberstehen,  kann er auch bereit sein unsere Meinung zu akzeptieren. Ansonsten sagt sein Stammhirn ihm: "Er/Sie meint es nicht gut mit uns!"

 

Das setzt voraus, dass das, was Milton Erickson den bewussten Geist (conscious mind) nennt, abgelenkt wird. Das ist gleichbedeutend damit, dem Gesprächspartner in seinem Modell der Welt zu begegnen, sich seiner Wirklichkeit anzuschließen, sie zu akzeptieren und sie dann für die Zwecke der neuen Meinungsbildung zu nutzen.

 

 

Ein Modul für Menschen, die
- weniger Konflikte in Beziehungen haben möchten, und trotzdem 
- ihre Meinung vermitteln und durchsetzen wollen!


 

 

WAS

 

für Fähigkeiten vermitteln wir mit diesem Modul? Die MILTON PATTERN sind benannt nach Ihrem "Erfinder" Milton H. Erickson (5. Dezember 1901 in Aurum, Nevada, - 25. März 1980 in Phoenix, Arizona). Er war ein amerikanischer Psychiater, spezialisiert auf medizinische Hypnose. Er ist der bekannt für seine Annäherung ans Unbewusste als kreatives und lösungsorientiertes Hilfsmittel im Umgang mit Menschen.

 

Das Milton-Modell beschreibt, wie sprachlich Verallgemeinerungen, Tilgungen und Verzerrungen so eingesetzt werden können, dass man assoziativ aus seiner Erfahrungswelt eine Bedeutung hinzufügt.Von den Begründern des NLP, Bandler und Grinder, wurden die sprachlichen Muster Ericksons in seinen Therapieprotokollen gesammelt und analysiert. Im danach benannten Milton-Modell will man Personen durch ungenaue und „kunstvoll vage“ Sprachmuster in Zustände führen, die letztlich das Unbewusste für Meinungsänderungen öffnen.

 

Einige Sprachmuster des Milton-Modells kann man auch im Alltag oft beobachten. In diesem Modul geht es darum, Sprachmuster des Milton-Modells zu kennen und bei anderen zu erkennen, um eine "sanfte Kommunikation" zu führen, die aber sehr effektiv ist.

 

 

 

WIE

 

vermittelt dieses Modul diese Fähigkeiten? Durch Management-, Organisations- und Strukturaufstellungen, Lernvortrag, Kleingruppenarbeiten, Einzelarbeiten, Praxistransfer durch eigene Mentoren und indem es Antworten auf folgende Fragen gibt:

- Wie schaffen Menschen Veränderung?

- Wie lauten dabei die vier Lernschritte?

- Was versteht man unter LÖSCHUNGEN und TILGUNGEN?

- Was versteht man unter KAUSALITÄTEN und GEDANKENLESEN?

- Was versteht man unter ANYMISIERUNG und MODALOPERATOREN?

- Was versteht man unter VORANNAHMEN und TEMPORALEN Nebensätzen?

- Was versteht man unter VERSTECKTEN BEFEHLEN und ANALOGEN MARKIEREN?

- Was versteht man unter METAPHERN?

- Wie wirken alle diese "Fremdbegriffe" im Alltag ohne bewusst zu werden?

- Wie kann ich mit diesen Sprachmustern motivieren?

- Wie wirken diese Sprachmuster manipulierend?

- Wie integriere ich die neuen Erfahrungen in meinen Alltag?

 

 

 

WO

 

In welchem Bereich Ihres Lebens Sie diese Erkenntnisse einsetzen können, entscheiden Sie! Wir helfen Ihnen bei der konkreten Planung und Umsetzung!

 

 

 

Das Ziel dieses Moduls ist erreicht, wenn Sie

- es rasch schaffen "Resonanz" mit anderen aufzubauen

- sich klar ausdrücken können und Ihre Meinung vertreten, 

- diese Meinung auch durchsetzen können, ohne Menschen zu verletzen!